Feigenbaum, klein (nach 4 Monaten).jpg
Feigenbaum, Wurzeln (weit).jpg
Feigenbaum, Wurzeln.jpg

Feigenbaum auf Hügelkultur

 

 

Besondere Bedingungen im Hügel begünstigen eine harmonische Entwicklung des Baumes.

Zum Anbau auf Hügeln sagte Rudolf Steiner im Vierten Vortrag des landwirtschaftlichen Kurses: “Wenn nämlich für irgendeinen Ort der Erde ein Niveau, das Obere der Erde, vom Inneren der Erde sich abgrenzt, so wird alles dasjenige, was sich über diesem normalen Niveau einer bestimmten Gegend erhebt, eine besondere Neigung zeigen zum Lebendigen,(…). Sie werden es daher leichter haben, (..), unorganische, mineralische Erde, fruchtbar zu durchdringen mit humusartiger Substanz oder überhaupt mit einer in Zersetzung begriffenen Abfallsubstanz, wenn Sie Erdhügel aufrichten und diese damit durchdringen. Dann wird das Erdige selber die Tendenz bekommen, innerlich lebendig, pflanzenverwandt zu werden. Derselbe Prozess geht vor bei der Baumbildung.“

Vorteile angehäufelter Obstbäume:
• gesundes Wachstum durch die Mykorrhiza-Symbiose
• weniger Obstbaumkrankheiten
• intensivierte Fruchtbildung
• weniger triebiges Wachstum
• bessere Fruchtqualität

Der Baum wird ebenerdig gepflanzt. Nach Wachstumsbeginn wird eine dünne Schicht Erde an den Stamm gehäufelt. Die Erhöhung der Erde erzeugt ein besonderes Mikroklima (s. Berg- und Talwind-Zirkulation im Dammkulturanbau) was das Bodenleben und die Mykorrhiza-Wurzeln fördert. Sobald die Wachstumsphase einsetzt und die Wurzeln die zusätzliche Erdschicht durchwurzelt haben, wird der Vorgang wiederholt. Am Ende der Wachstumsperiode wird nicht mehr aufgehäufelt. Setzt das Wachstum im Frühjahr wieder ein, wird der Prozess fortgeführt.

Hügelkultur ist nicht nur gut für Bäume die Wurzeln am Stamm bilden. Die Zeitabstände zum Anhäufeln bei Bäumen, die keine Mykorrhiza am Stamm bilden, können z.B. nach der Unkrautkeimung ausgerichtet werden.

Diese Art der Hügelkultur war noch vor der Industrialisierung und Einführung des Kunstdüngers im Mittelmeerraum stark verbreitet. Mit etwas Glück findet man heute noch Überbleibsel dieser Anbaumethode an alten Obstbäumen.

Dammkultur nach Julian Turiel